Die Auswirkungen von Videospielen auf das Gehirn

Sie springen nach einem brutalen Tag im Büro in Ihr Haus und begrüßen Ihren Nachwuchs mit einem großzügigen Lächeln. „Ich bin so froh, alle zu sehen!“ Ruhe. Niemand schaut dich an. Jeder ist gekrümmt, hypnotisiert von einem Dingsbums. Teenager-Tochter Tabitha schreibt wütend SMS. Tommy, dein Tween, sprengt Videospiel-Bösewichte. Die fünfjährige Theresa starrt begeistert auf eine Episode von Annoying Orange, einem YouTube-Video auf dem glänzenden Bildschirm.

„Ich habe meine Kinder verloren! Sie werden einer Gehirnwäsche unterzogen, indem sie sich Gedanken machen!“ Setzen Sie sich. Holen Sie tief Luft. Um sich zu entspannen, scrollen Sie durch Facebook und informieren Sie sich über Ihre E-Mails. Sanftmütig schließt du dich den anderen hypnotisierten Zombies an….

Alles verkabelt

Wir sind jetzt alle verkabelt und interagieren unaufhörlich mit unseren digitalen Doodads. Sie sorgen sich nicht um Ihre eigenen Gewohnheiten, weil Sie ein Erwachsener sind, aber Sie ärgern sich enorm über die Möglichkeit, dass Ihre Kinder böse Nebenwirkungen bekommen. Als Sie noch jung waren, waren die Geräte von heute kaum vorstellbar. Heute verbringen Kinder durchschnittlich sieben Stunden am Tag mit einer Art elektronischem Gerät, so die American Academy of Pediatrics, und 97 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren spielen digitale Spiele.

Sind Kinderhirne in Gefahr? Oder nicht? Wenn technisches Spielzeug geistig bösartig ist, warum sind dann unsere Kinder so glücklich? Aber wenn wir die E-Begleiter mitnehmen, werden unsere Kinder verrückt… wie Süchtige! Um die neurologischen Auswirkungen auf den Verstand unserer Kleinen zu bestimmen, haben wir uns die Forschung genau angeschaut, und was sie über die E-Sachen sagt, von denen Ihre Kinder besessen sind, um den Effekt auf ihr sich entwickelndes Gehirn zu bestimmen.

Gewalttätig, nichtssagend – oder rechtfertigt?

Videospiele gibt es in vielen betörenden Formen, aber nur wenige Untergattungen wurden genauestens auf ihre Wirkung auf das Gehirn hin untersucht. Dr. Daphne Bavelier, Gehirnwissenschaftlerin an der Universität Rochester und der Universität Genf, hat sich intensiv mit mörderischen „first person shooter“ (FPS) Spielen wie Call of Duty beschäftigt.

Ihre Forschungen haben ergeben, dass die Gehirne von Spielern Aktivität in mehreren Hirnregionen zeigen, was auf zahlreiche – und überraschende – visuell-räumliche Vorteile in Bereichen wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Aufgabenwechsel, mentale Rotation, Plastizität des Gehirns, Lernen, Kurzzeitgedächtnis, Gedränge, Schärfe, Kontrastempfindlichkeit und Wahrnehmungsentscheidungsprozesse hinweist.

Haben Videospiele Unannehmlichkeiten?

Auch Bavelier ist kein Ausreißer: Italienische, polnische und niederländische Forscher stimmen mit ihren Ergebnissen überein. In einer Studie aus dem Jahr 2013 fanden Forscher zum Beispiel heraus, dass die FPS-Spielteilnehmer eine flexiblere Denkweise und schnellere Reaktionszeit aufwiesen als Nicht-Gamer. Aber warten Sie: Sind diese Arten von visuell-räumlichen Fähigkeiten für andere Personen als zukünftige Attentäter nützlich? Ja. Viele unblutige Berufe – darunter Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften, Wirtschaftsprognosen, Architektur, Kunst und Design – erfordern die Intelligenz, die Videospiele entwickeln.

Medizinische Chirurgie (gut durchtränkt, aber ethisch gesehen) erfordert beispielsweise visuell-räumliche Achtsamkeit. Andrew Wright, außerordentlicher Professor für Chirurgie an der University of Washington, ist ein Chirurg und selbsternannter „Gaming-Geek“, der seine Nerven und Finger beruhigt, indem er Assassin’s Creed spielt. Wright: „Die Gamer haben eine höhere Führungsebene. Sie sind in der Lage, Informationen zu verarbeiten und Entscheidungen im Bruchteil einer Sekunde zu treffen.“ Vergleicht man FPS-Spiele mit angespannten Operationssälen, stellt Wright fest, dass beide ein „Gefühl für Leben und Tod und Dringlichkeit“ haben.